Achtsamkeit

Achtsamkeit und Mediation prägen bei regelmäßiger Anwendung deutlich unsere Gehirnaktivität und haben somit auch einen Einfluss auf unseren Hormonhaushalt. Hier ein paar kleine und doch sehr effektive Tipps, dies mehr in dein Leben zu integrieren und dir somit Ressourcen zu schaffen. Denn es geht nicht darum, nie mehr gestresst zu sein, denn unser Leben gibt es wohl nur selten her. Ins wanken und stolpern wirst du immer wieder gelangen, aber nicht über jedes Hindernis zu stolpern oder eben auch schneller wieder auf beiden Füßen stehen zu können ist etwas, was wir mit Achtsamkeit und Mediation lernen können und uns zu schenken möglich ist.

Mach dir als erstes bewusst, ob und das du bewusster mit dir selbst und einer Umwelt/ Umgebung umgehen möchtest. Es ist eine Entscheidung.

Schreibe täglich 3 Dinge auf, die positiv an diesem Arg waren. Begegnungen, Augenblicke, Worte, Beobachtungen. Vielleicht nimmst du dir dazu ein kleines Büchlein.

Verändere Abläufe in deinem Alltag. Reihenfolgen, Handlungen, aber auch besonders, WIE du etwas durchführst- somit muss dein Gehirn wieder wachsamer sein – es können kleine Dinge sein- nimm doch mal deine Zahnbürste in die andere Hand oder wähle einen anderen Arbeitsweg in Strecke und Order Fortbewegungsart. Dir fällt bestimmt etwas ein.

Plan dich wieder selbst in dein Leben ein. Nimm dir 3x täglich 5 Minuten Zeit- deine Mikropausen. Ganz bewusst.

Schreib mir gern deine Erfahrungen in die Kommentare.

Yoga ist, was du daraus machst.

Deine Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kursanmeldung